Chronik 1990 – 1999

1990 steht im Zeichen des 70-jährigen Bestehens des Musikverein „Edelweiß“ Busenbach. Das Osterkonzert wird zum Abschiedskonzert für Bela Filipan, der nach 25-jähriger Dirigententätigkeit den Wunsch geäußert hat, den Taktstock in jüngere Hände zu legen. Bela Filipan wird im Rahmen dieses Konzerts zum ersten Ehrendirigenten des Musikverein „Edelweiß“ Busenbach ernannt und ist auch bei Veranstaltungen in den folgenden Jahren ein häufiger und gern gesehener Gast.

1991 wird Fritz Müller neuer erster Vorsitzender beim Musikverein „Edelweiß“. Auf ihn warten gleich mehrere Aufgaben. So hat er den Bau von acht Vereinsgaragen zu koordinieren. In diesen Garagen können die Vereine Utensilien lagern, die bei Festen und Veranstaltungen benötigt werden und bisher bei Mitgliedern in Scheunen, auf dem Speicher oder im Keller eine Bleibe gefunden hatten.

Die Blaskapelle unter ihrem neuen Dirigenten muss sich ebenfalls mit Neuerungen unter ihrem neuen Dirigenten anfreunden. Erstmals findet zur musikalischen Vorbereitung auf das Osterkonzert ein Probenwochenende in Brandmatt statt. Die Tradition der Osterkonzerte setzte Dietmar Schulze nahtlos fort und erringt gleich bei seinem ersten Konzert mit den Busenbacher Musikern einen großen Erfolg.

Trotz der kurzen Eingewöhnungszeit zwischen dem neuen Dirigenten und dem Orchester, erreichten die Busenbacher Musiker bei den 1. Karlsruher BIasmusiktagen 1991 beim Wertungsspiel einen hervorragenden „1. Rang mit Belobigung“.

1992 war der Musikverein, wie fast alle Waldbronner Vereine, stark gefordert beim 700-jährigen Gründungsfest der Gemeinde Waldbronn. Zahlreiche Auftritte waren zu absolvieren und auswärtige Gäste wurden durch den Musikverein „Edelweiß“ Busenbach beim Marktwochenende bewirtet.
Unter den zahlreichen Auftritten rage dennoch vier Ereignisse hervor:
Beim Osterkonzert 1992 wird mit Alois Deger zum zweiten Mal ein Musiker für 60-jährige aktive Mitgliedschaft vom Bund Deutscher Blasmusikverbände mit der goldenen Ehrennadel ausgezeichnet.
Beim nun schon traditionellen Pfingstfest des Musikverein überraschen Musiker und Dirigent das Publikum mit einem Hitparadenabend, bei dem die Musikerinnen und Musiker  zeigen, dass sie auch live singen können. Der Besuch an diesem Abend, so vermeldet es der Chronist, sprengte alles bisher Dagewesene und sorgte für einen neuen Besucherrekord in der Waldbronner Festhalle.
Das dritte herausragende Ereignis fand im Oktober 1992 statt, als 18 Musiker/innen aus Busenbach gemeinsam mit Dietmar Schulze eine Konzertreise nach Paraguay unternahmen und vor allem in den deutschen Kolonien mit ihren Melodien begeisterten.
Das vierte Ereignis prägt von nun an die Optik der Busenbacher Kapelle:
Das Seniorenorchester erhält nach 1980 eine neue Musikeruniform.

1993 vertieft der Musikverein „Edelweiß“ Busenbach seine Auslandskontakte. Diesmal ist es wieder eine belgische Kapelle, bei der das Seniorenorchester seine musikalische Visitenkarte abgibt. Die Konzertreise nach Berlare vom 13. bis 15. August wird für die Busenbacher Musiker zu einem großen Erfolg, bei dem ein Eintrag ins Goldene Buch der Stadt auf dem Programm stand.

Der 1992 eingeführte Hitparadenabend findet auch wieder beim Pfingstfest des Musikvereins 1993 Anklang und bringt die Halle zum Kochen

Aber auch die Jugend macht wieder von sich reden. Simone Weber, Jung-Posaunistin in Busenbach, nimmt am Wettbewerb „Jugend musiziert“ teil. Nach ersten Plätzen im Regional- und im Landeswettbewerb wird sie beim Bundeswettbewerb in ihrer Altersklasse drittbeste Posaunistin.

1994 ist in mehrfacher Hinsicht bedeutsam für den Musikverein.
Nach einem gelungenen Osterkonzerte konnte man beim Wertungsspiel der 2. Karlsruher Blasmusiktage einen „1. Rang mit Auszeichnung“ in der Oberstufe erzielen.
Rüdiger Liebich schaffte 1994 gleich auf vier Instrumenten, Bariton, Tenorhorn, Posaune und Tuba, das Jungmusikerleistungsabzeichen in Gold in vierfacher Ausfertigung zu erringen.
Für die Zukunft des Vereins wurde im August 1994 in der Etzenroter Wiesenfesthalle ein bedeutsamer Vertrag mit der Gemeinde Waldbronn unterzeichnet. Nach Vorverhandlungen hatte die Gemeinde grünes Licht gegeben, die Waldbronner Festhalle im hinteren Bereich aufzustocken und dort Vereins- und Proberäume für den Musikverein „Edelweiß“ Busenbach zu schaffen. Der Vertrag sieht neben den Modalitäten der Nutzung vor, dass der Musikverein die Bauausführung in Eigenregie übernimmt, die Gemeinde aber die benötigten Materialien stellt und bezahlt.
Bei diesem Vorhaben war besonders der Ältestenrat gefordert und hervorzuheben. Aus seinen Reihen bildete sich ein „Bauteam“ mit den ehemaligen ersten Vorsitzenden Herbert Hügel und Wolfgang Reiser an der Spitze. Sie organisierten mit anderen Ältestenratsmitgliedern und aktiven Musikern die Arbeiten und legten vor allem selbst Hand mit an.
So konnte am 4. März 1995 Richtfest gefeiert werden. Leider wurde die Arbeit durch einen Unfall unseres Egon Becker überschattet. Seine wertvolle Arbeitskraft konnte er erst wieder im Sommer 1995 zur Verfügung stellen.

1995 feierte der Musikverein „Edelweiß“ Busenbach sein 75-jähriges Jubiläum. Das Osterkonzert fand zum ersten mal im Kurhaus statt. An Pfingsten konnte man das Bezirksmusikfest ausrichten und im November wurde das neue Vereinsheim über der Festhalle eingeweiht.

1996 wurde dem Vereinsheim der letzte Feinschliff verpasst und so konnte man erstmals die Weihnachtsfeier in den neuen Räumen veranstalten.
Ein Doppelkonzert beim Musikverein Lahr-Kuhbach fand im Herbst 1996 statt.

Im Frühjahr 1997 nahm der Musikverein bei den 3. Karlsruher Blasmusiktagen beim Wertungsspiel erstmals in der Höchststufe teil und erzielte die Wertung „mit sehr gutem Erfolg“.
Um eine neue Schülerkapelle zu gründen, wurde erstmals eine Spielgemeinschaft mit dem Instrumentalmusikverein Grünwettersbach gegründet.

Im Jahre 1998 verstarb unser letztes Ehrenmitglied Konrad Reiser, der noch ein Jahr zuvor seinen 100. Geburtstag feiern konnte.